Rückblick Aktivitäten 2019


Am Samstag, 1. Juni 2019, unternehmen wir eine Busfahrt ins Erdinger Land.

 

Der Heimat- und Geschichtsverein Neufahrn lädt für Samstag, 1. Juni, zu einer Busfahrt zu bedeutenden Rokokokirchen im Erdinger Land ein. 

 

Die weitgehend unbekannten Dorfkirchen in Hörgersdorf, Oppolding, Maria Thalheim und Altenerding sind zwar kleiner als die berühmte Wies bei Steingaden oder Sankt Michael in Berg am Laim, aber sie stehen in ihrer Pracht den berühmten Gotteshäusern wenig nach.

 

 

Zur Blütezeit des Rokokos, Mitte des 18. Jahrhunderts, zeigten der Erdinger Maurermeister Anton Kogler und der Stuckateur Anton Pader aus Dorfen, dass sie ihr Handwerk meisterhaft beherrschen. Gleichzeitig sind die reich ausgestatteten Dorfkirchen auch ein Symbol für den damaligen Reichtum und das Selbstbewusstsein der Bauern im Erdinger Land.

 

Pfarrer Otto Steinberger führt durch die prächtigen Kirchen und öffnet die Augen der Besucher für die Schönheit der Gotteshäuser.

 

Abfahrt ist am 1. Juni um 12.30 Uhr am Rathaus in Neufahrn

und um 12.35 Uhr am Bushäusl an der Dorfstraße in Mintraching.

Rückkehr gegen 18 Uhr.

Der Preis für Busfahrt und Führungen beträgt 15 Euro.

Verbindliche Anmeldungen bis 25. Mai

bei Erika Hinterberger, Hirtenweg 27 in Mintraching, Tel. 08165 / 67 02 30 oder

bei Ernest Lang, Pfarrweg 8 in Neufahrn, Tel. 08165 / 34 33.


Dienstag, 21. Mai 2019, 20.00 Uhr, Gaststätte Maisberger

 

Vor 50 Jahren:

Die Standortentscheidung für den Großflughafen München
– ein politisches Lehrstück

 

Am 5. August 1969 entschied der Bayerische Ministerrat, dass der neue Großflughafen für München im Erdinger Moos gebaut werden soll. Dieser Beschluss hat die Region zwischen Erding und Freising nachhaltig verändert. Der Heimat- und Geschichtsverein Neufahrn befasst sich in einem Referat von Ernest Lang mit dem Hintergrund der umstrittenen Standortentscheidung vor 50 Jahren.

 

Nach heftigen Protesten am eigentlich vorgesehen Standort Hofoldinger Forst gelang es einer ein­flussreichen Lobby von Politikern und Wirtschaftsleuten aus dem Münchner Süden, das „Flughafenkarussell“ im Erdinger Moos zum Halten zu bringen. Vorausgegangen waren scheinbar objektive Gutachten und dubiose Expertisen, denen die Bauern im Moos mit ihrem „Mistgabel-Protest“ weitgehend hilflos gegenüberstanden. Erst ab dem Winter 1970/71 wurde dann Neufahrn mit Bürgermeisterin Käthe Winkelmann an der Spitze zum Hauptort des Flughafen-Widerstands.

 

Ernest Lang hat sich nicht nur Jahrzehnte lang als Journalist mit dem Flughafen befasst, sondern bereits 1976 eine umfangreiche Magister-Arbeit im Fach Politische Wissenschaft an der Universität München zum Flughafenstreit vorgelegt. Seine Ergebnisse fasst er in einem Referat zusammen.      


100 Jahre TSV Neufahrn

 

Dienstag, 09. April 2019

fand das Zeitzeugengespräch des Heimat- und Geschichtsvereins mit Streiflichtern aus der Geschichte von Neufahrns größtem Verein statt. Gesprächspartner: Hans Lutz und Otto Böhnisch.

 

Mit einem Zeitzeugengespräch erinnert der Heimat- und Geschichtsverein an die Gründung des TSV Neufahrn vor 100 Jahren. Während in München und Dachau die Schlacht um die Räterepublik tobte und sich „rote“ und „weiße“ Truppen heftig bekämpften, gründeten in Neufahrn sportliche junge Männer im Frühjahr 1919 den Turnverein. Schon in den 1920er Jahren wurde am Feldweg nach Fürholzen westlich der heutigen Bahnhofstraße die Turnhalle gebaut. Sie war über Jahrzehnte hinweg nicht nur Übungsraum für die Sportler. Mit Gaststätte, Kegelbahn und Bühne war „die Halle“ auch Schauplatz der dörflichen Geselligkeit: Theaterstücke wurden aufgeführt, man traf sich auch zu politischen Kundgebungen. Vor allem aber war „die Halle“ bis in die 1970er Jahre hinein Hochburg des örtlichen Faschings.

 

Der TSV Neufahrn, mit über 1.000 Mitgliedern Neufahrns größter Verein, hat längst ein neues Domizil am Galgenbachweg gefunden. Die „Alte Halle“ am Rande des Ortszentrums ist so marode, dass sie wohl bald abgerissen wird.

 

 

Hans Lutz und Otto Böhnisch haben in Archiven recherchiert, in alten Akten gestöbert und Bemerkenswertes zur Geschichte des TSV Neufahrn ausgegraben, über Ereignisse, die nicht nur für den TSV Neufahrn von Bedeutung sind, sondern auch Teil der Ortsgeschichte.

 


Wirtshaussingen am Valentinstag

 

Ein besonderes musikalisches Schmankerl bietet der Heimat- und Geschichtsverein Neufahrn zum Valentinstag: Am 14. Februar 2019 kommt Bezirksvolksmusikpfleger Ernst Schusser mit seinen Wirtshaussängern um 20 Uhr in die Gaststätte Maisberger. Unter dem Motto des bekannten Volkslieds „Derf i s Deandl liab’n? laden Schusser und seine Musikanten zum Zuhören und vor allem zum Mitsingen ein.

 

Dabei geht es unter anderem auch um die Liebe von König Ludwig I zur feschen Tänzerin Lola Montez Die Affäre kostete dem verheirateten König 1848 den Thron. Aber auch andere Liebeleien aus der bayerischen Geschichte werden in fröhlichen Liedern aufgegriffen. Zu den Liedern gibt es kurze, humorvolle Erläuterungen des geschichtlichen Hintergrunds.

 

 

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.