Rückblick Aktivitäten 2019

100 Jahre TSV Neufahrn

 

Dienstag, 09. April 2019

fand das Zeitzeugengespräch des Heimat- und Geschichtsvereins mit Streiflichtern aus der Geschichte von Neufahrns größtem Verein statt. Gesprächspartner: Hans Lutz und Otto Böhnisch.

 

Mit einem Zeitzeugengespräch erinnert der Heimat- und Geschichtsverein an die Gründung des TSV Neufahrn vor 100 Jahren. Während in München und Dachau die Schlacht um die Räterepublik tobte und sich „rote“ und „weiße“ Truppen heftig bekämpften, gründeten in Neufahrn sportliche junge Männer im Frühjahr 1919 den Turnverein. Schon in den 1920er Jahren wurde am Feldweg nach Fürholzen westlich der heutigen Bahnhofstraße die Turnhalle gebaut. Sie war über Jahrzehnte hinweg nicht nur Übungsraum für die Sportler. Mit Gaststätte, Kegelbahn und Bühne war „die Halle“ auch Schauplatz der dörflichen Geselligkeit: Theaterstücke wurden aufgeführt, man traf sich auch zu politischen Kundgebungen. Vor allem aber war „die Halle“ bis in die 1970er Jahre hinein Hochburg des örtlichen Faschings.

 

Der TSV Neufahrn, mit über 1.000 Mitgliedern Neufahrns größter Verein, hat längst ein neues Domizil am Galgenbachweg gefunden. Die „Alte Halle“ am Rande des Ortszentrums ist so marode, dass sie wohl bald abgerissen wird.

 

 

Hans Lutz und Otto Böhnisch haben in Archiven recherchiert, in alten Akten gestöbert und Bemerkenswertes zur Geschichte des TSV Neufahrn ausgegraben, über Ereignisse, die nicht nur für den TSV Neufahrn von Bedeutung sind, sondern auch Teil der Ortsgeschichte.

 


Wirtshaussingen am Valentinstag

 

Ein besonderes musikalisches Schmankerl bietet der Heimat- und Geschichtsverein Neufahrn zum Valentinstag: Am 14. Februar 2019 kommt Bezirksvolksmusikpfleger Ernst Schusser mit seinen Wirtshaussängern um 20 Uhr in die Gaststätte Maisberger. Unter dem Motto des bekannten Volkslieds „Derf i s Deandl liab’n? laden Schusser und seine Musikanten zum Zuhören und vor allem zum Mitsingen ein.

 

Dabei geht es unter anderem auch um die Liebe von König Ludwig I zur feschen Tänzerin Lola Montez Die Affäre kostete dem verheirateten König 1848 den Thron. Aber auch andere Liebeleien aus der bayerischen Geschichte werden in fröhlichen Liedern aufgegriffen. Zu den Liedern gibt es kurze, humorvolle Erläuterungen des geschichtlichen Hintergrunds.

 

 

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.