Aktuelle Programmvorschau, Termine 2020


Freitag, 7. Februar 2020, 20 Uhr

Gaststätte Maisberger

Bahnhofstr. 54 in Neufahrn

 

Eintritt: 8,00 Euro

 

Satire und freche Weiber-Musik

 

Zu einer heiteren Lesung mit Musik lädt der Heimat- und Geschichtsverein am Freitag, 7.Februar 2020, in die Gaststätte Maisberger ein. Der Satiriker Helmut Eckl, Urgestein der Münchner Kleinkunstszene, kommt nach Neufahrn liest aus seinen Werken. Eckl wundert sich seit einiger Zeit darüber, dass die Zukunft früher länger war. Vergeblich wartet er auf die Weisheit des Alters. Sein Programm „Alte Männer füttern keine Enten löst beim Publikum wahre Lachsalven aus.

 

Eckls satirisch-literarischer Stammtisch an jedem ersten Sonntag im Monat im Münchner Fraunhofer ist seit Jahrzehnten Kult und stets ausverkauft. Eckl ist Mitglied der Münchner Turmschreiber, Inhaber des Poetentalers, scharfsinniger Beobachter der Zeitläufte und versteht es, das Hinterkünftige des Alltags mit viel Humor heraus zu kehren.

Begleitet wird er von der Neufahrner Henahof-Musi. Die vier Frauen beherrschen nicht nur ihre Instrumente virtuos. Mit frechen Liedern setzen sie ganz eigene Akzente und strapazieren die Lachmuskeln der Zuhörer.


Mittwoch, 29. April 2020, 19 Uhr

Gedenk-Stele für die Häftlinge des KZ-Außenlagers

Dietersheimer Straße 56

 

Gedenkfeier 75 Jahre nach dem Kriegsende

 

Am 29. April 1945, nachmittags gegen drei Uhr besetzten amerikanische Truppen von Eching kommend kampflos Neufahrn. Während die letzten SS-Kampftruppen den Ort in Richtung Grüneck verließen, fuhren die amerikanischen Panzer über die Echinger Straße in Neufahrn ein. Beherzte Männer hängten aus dem Kirchturm ein weißes Leintuch als Zeichen der friedlichen Übergabe. Die Amerikaner brachten nicht nur den mehr als hundert Kriegsgefangen und Zwangsarbeitern aus Rußland, Polen und Frankreich am Ort die Freiheit. Auch für die 500 Häftlinge des KZ-Außenlagers am Südrand des Dorfes war die Leidenszeit vorbei.

Mit einer gemeinsamen Gedenkfeier erinnern die Gemeinde Neufahrn und der Heimat- und Geschichtsverein am 29. April 2020 um 19 Uhr an das Kriegsende vor 75 Jahren. An der Stele für die Gefangenen des KZ-Außenlagers in der Dietersheimer Straße 56 gedenken Vertreter der Kirchen, Politiker und Vereinsabordnungen der Opfer des Weltkriegs. Die Bevölkerung ist zur Teilnahme herzlich eingeladen.


BItte beachten Sie auch die Einträge unter Aktuelles Sonstiges und Projekte!